1. Uniöner Feriencamp 2019

Tag 1

 

28 Kinder – viele Spiele – Gute Laune – Tag 1 des 1. Uniöner Feriencamp ist vorbei!

 

 

Es ist kurz vor 9 Uhr und alle 28 Kinder sind in der Umkleidekabine angekommen, um sich für das Feriencamp umzuziehen. Die Camp-Shirts sowie das bereit gehängte Leibchen wurden angezogen und dann ging es schon hoch auf dem Platz. Alle Spiele und Übungen des Tages waren bereits aufgebaut, so sahen die Jungs und Mädels, dass ganz viel Programm auf sie wartete. Doch bevor es losging, einigte man sich auf ein Lied, welches zu den regelmäßigen Trinkpausen im Schatten unseres Verkaufscontainer zusammentrommelte. Heute war es „SOS“ von Avici und morgen tönt ein anderes Lied. Zwischen Spiele wie „Mensch ärgere dich nicht“, „4 gewinnt“, „Tic Tac Toe“ und Frisbee-Golf gab es neben Wasser noch jede Menge Gemüse- und Früchte-Snacks, damit die Kinder bei Kräften bleiben. In der großen Mittagspause saßen die Jungs und Mädels zusammen und aßen Kartoffelpüree mit Spinat und Fischstäbchen. Ein langer erster Tag ging zu Ende und die Kids gingen erschöpft aber glücklich nach Hause.

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Besonderer Dank geht an unsere fleißigen Bienen, die zahlreiche Gurken, Äpfel und Paprikas geschnibbelt haben.

 

Tag 2

 

Handball, Fußball-Jeopardy und eine Frisbee-Challenge! Schon ist der zweite Tag geschafft!

 

 

Es ist 9 Uhr, wir sind fast vollzählig, nur einer fehlte. Egal, dann wird erstmal der Ablauf des Tages erklärt. Mittendrin trudelte dann auch noch der letzte ein und wir konnten mit 29 Kindern loslegen. Heute Vormittag stand das Hereinschnuppern in die Welt des Handballs auf der Agenda! Yannick und Connor gaben einen kurzen und schnellen Einblick in die Regelkunde und schon fanden sich die Jungs und Mädels in den ersten Spielformen wieder. Nach fast 2 Stunden Aktivität sollten die Campkinder ein bisschen runterkommen. Also wurde zum ersten Uniöner-Jeopardy eingeladen. 4 Teams spielten gegeneinander und mussten Fragen in den Kategorien „Rund um die WM“, „Fußball international“, „Regelkunde“, „Fußball national“ und „Union 09“ lösen. Viel Begeisterung und aber auch sehr spannende Momente, als die Köpfe qualmten und Stille die Runde machte. Nach soviel Anstrengung musste man auch erstmal wieder zu Kräften kommen, Spaghetti Bolognese wurde in Windeseile vertilgt. Nach der Mittagspause entschieden sich einige für das Fußballspielen, während die anderen weiter Handball spielen wollten. Nach dem freien Spiel in beiden Sportarten wurde zur täglichen Frisbee-Challenge geläutet, in der es galt, mit 5 Versuchen, die meisten Frisbees in einen Frisbee-Golf-Ständer zu werfen. Zum Abschluss gab es dann nochmals eine große Runde Völkerball, in der die Kinder ihre Geschicklichkeit zeigten.

Der Song des Tages war übrigens „Zusammen“ von den vier Fantas!

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Tag 3

 

Blinden-Fußball – Schnitzeljagd- und der Wunsch nach dem nächsten Jeopardy!

 

 

Tag 3 ist angebrochen und die Agenda war wieder voll. Zunächst stand die Schnitzeljagd auf dem Plan, ein bisschen abgewandelt, mit Sportübungen zum absolvieren, und Fragen, die es galt im Team zu lösen. Danach konnten sich die Kinder aussuchen, ob sie wieder eine Runde Völkerball oder Fußball spielen wollten. So war für jeden was dabei. Dann war auch schon Mittag und es gab Hähnchengeschnetzeltes mit Reis zur Stärkung. Bei einer Capri Sonne wurde auch schon das Programm für Donnerstag Vormittag besprochen. Denn die Kinder durften selbst entscheiden, was gemacht wird. Von Handball über Sitzfußball bis hin zum Zombieball war alles dabei an Vorschlägen. Auch der Wunsch nach einem neuem Quiz war dabei, sodass wir bereit waren, das Programm am Freitag ein bisschen zu kürzen, um nochmals eine Runde Jeopardy zu spielen. Nach dem Mittag ging es nun weiter mit weiteren Sportarten, die die Jungs bereits begeisterten oder zunächst mal reingeschnuppert werden musste. Vom American Football über den Blinden-Fußball & Handball, spielten die Jungs und Mädels auch noch richtigen Fußball. Glücklich und erschöpft, sowohl die Kinder als auch die Betreuer freut man sich auf den vierten Camp-Tag!

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Tag 4

 

 

Kinder sind Trainer – Kinder gegen Trainer – Ein Ausflug in die Stadt

 

Treffpunkt, wie schon die vorigen Tage war 9 Uhr, und die Kinder strotzten nur so vor Elan und Motivation wieder einen tollen Tag zu erleben. Heute stand ganz im Zeichen die Kinder sind die Trainer, und durften sich schon am Mittwoch wünschen, was heute gemacht wird. Es begann mit Fußball-Tennis, Kegelfußball und Zombieball. Diese drei Spiele durchliefen die Jungs im Wechsel, sodass das vormittags Programm im Winde verwehte. Es war schon Mittag und es war Zeit für happahappa. Ganz oben auf der Speisekarte standen heute Hot Dogs, oder wie die Schweden sagen, Höt Dögs. Die Caterer kamen gar nicht nach, die Schlange wurde immer länger und es wurde vertilgt, was das Zeug hält. Nach der Mittagspause stand noch ein Überraschungsausflug an. In Reih und Glied ging es runter zur Wallstraße, wir wollten uns bei einem ganz besonderen Sponsor bedanken. 4330 Mülheim hat heute seine Filliale eröffnet und alle Campmitglieder sind hinunter gepilgert, um Danke für die großartigen T-Shirts zu sagen. Endlich wieder auf dem Vereinsgelände angekommen, ging es weiter mit einer Turnierform Fußball, in der es galt, die Klassen zu halten oder sogar aufzusteigen. In der letzten Viertelstunde war es dann soweit, der vorletzte Wunsch der Jungs geht in Erfüllung, ein Spiel gegen das Trainer- und Catering-Team. Also hieß es für uns, bloß nicht unter die Räder kommen. Am Ende verloren wir 1:6, es hat gerade mal für den Ehrentreffer gereicht. Aber wir sind uns sicher, mit einem Schiedsrichter hätten wir ein Remis erreicht! Morgen schlägt die Stunde für den letzten Tag und der letzte Wunsch der Jungs geht in Erfüllung, ein Fußball-Jeopardy steht bereits bereit!

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Tag 5

 

Finale Furioso – Olympische Disziplinen mit Kopf und Fuß! – Eine lange Woche geht zu Ende!

 

 

Tag 5 brach an und das Trainer-Team traf sich früh um die Vorbereitungen für den letzten Camp-Tag zu treffen. Es wurde nochmals Nachschub an Wasser besorgt, der eigenhändig vom örtlichen Supermarkt zum Platz transportiert wurde. Der Sammelpunkt wurde speziell dekoriert, denn es war ein besonderer Tag. Zumindest für einen Camp-Teilnehmer. Noah hatte Geburtstag, also wurde noch schnell ein Kuchen gebacken, Girlanden aufgehangen und ein Geschenk organisiert und verpackt. Alles geschafft bei großer Hektik, bevor die Kinder zum Platz kamen. So ging es für die Teilnehmer von der Umkleide zum Sammelpunkt, wo schon Stevie Wonder mit „Happy Birthday“ ertönte. Oben angekommen, nahm das Geburtstagskind seinen Platz ein, erfreute sich an dem Ständchen und dem Uniöner-Shirt, welches hinter der schönen Verpackung steckte. Es wurden die Gruppen eingeteilt, denn es ging gleich los mit der Fußball-Olympiade. 5 Stationen, welche Koordination, Schnelligkeit, Dribbling, Passspiel und Torschuss vereinten. Ein Tempo-Parcours mit digitaler Geschwindigkeitsmessanlage begeisterte so sehr, dass die Kinder ihre Zeiten stets unterbieten wollten. Das Zielschießen mit vorangegangenen Dribbling erforderte Genauigkeit und Konzentration bei hohem Tempo. Genau diese Eigenschaften waren auch bei dem Dribbling-Parcours erforderlich, da hieß die Devise, lieber langsamer mit Technik, als schneller mit Hektik. Beim Zielpassen ging es darum, ähnlich wie beim Curling, den Ball mit viel Gefühl und Genauigkeit in den innersten Ring zu spielen. Das Highlight war aber die Station 5. Das Uniöner-Jeopardy, das es tatsächlich schaffte 29 Kinder ruhig zu halten. Die Kids mussten abermals teils sehr knifflige Fragen rund um das Leder und unserem Sportverein im Team lösen. Während die eine Gruppe grübelte, sahen die anderen Gruppen gespannt zu. Am Ende bekam jedes Kind eine Urkunde für die Teilnahme an der Fußball-Olympiade und Noah ging herum und verteilte noch Süßigkeiten für die Kumpels.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Eine anstrengende aber großartige Woche aus Trainersicht ging vorbei, die Kids waren begeistert und konnten in viele Sportarten reinschnuppern. Und wieder war dies nicht möglich ohne unseren vielen Helfer und Förderer!